You are currently browsing the tag archive for the ‘Schneiderpuppe’ tag.

DSC00897_editedDarf ich vorstellen – das ist Dolly mein Körperdouble. Dolly soll mir dabei helfen, Pullover zu stricken, die mir wirklich passen. Auf einigen Blogs habe ich Schneiderpuppen gesehen, die man auf die eigenen Maße einstellen kann. Traumhaft. Wenn ich mal groß bin, hätte ich auch gerne eine. Sind aber leider sehr teuer. Dann habe ich eine Anleitung gefunden, wie man sich ganz einfach eine Puppe mit den eigenen Maßen herstellten kann. Man braucht dafür nur ein altes T-Shirt, Klebeband (ich habe Paketklebeband genommen), Füllmaterial (Bastelwatte), einen Kleiderbügel, Pappe, eine Schere, einen Helfer und etwas Zeit. Die Dekoration mit Hut und Halstuch ist optional.

Das T-Shirt zieht man über die normale Unterwäsche an. Dann muss man nur noch stehen bleiben und der Helfer erledigt die eigentliche Arbeit. Am besten aber vorher noch mal auf die Toilette gehen, nur zur Sicherheit ;-). Er wickelt einen von den Hüften beginnend rundherum mit dem Klebeband ein. Das ist ein bißchen wie früher auf dem Kindergeburtstag beim Mumienwickeln. Nur der Kopf wird hier natürlich nicht mit eingewickelt. Am Bauch zunächst nicht ganz eng anliegend wickeln, damit man noch atmen kann. Rundherum wickeln funktioniert bis zu den Unterarmen, danach muss man mit Streifen arbeiten. Wenn man einmal komplett eingewickelt ist, macht man das Ganze noch einmal mit senkrechten Streifen. Und dann noch einmal quer wickeln. Diesmal am Bauch eng anliegend. Insgesamt also drei Lagen Klebeband. Dafür war bei mir etwas mehr als eine Rolle nötig.

Als nächstes schneidet der Helfer Klebeband und T-Shirt (klebt sowieso aneinander) senkrecht am Rücken auf, damit man das Double ausziehen kann. Dann mit Klebeband sauber wieder zusammenkleben, den Bügel rein und Hals- und Armöffnungen zukleben und mit der Bastelwatte füllen. Noch eine Pappscheibe in Größe der Hüftöffnung einkleben und an der fertigen Puppe erfreuen. Bei meiner habe ich die Pappscheibe nicht ganz waagerecht eingeklebt, so dass sich Dolly etwas zur Seite neigt. Ich finde aber, dass das ganz apart aussieht. Es ist schon komisch, den eigenen Körper von allen Seiten ansehen zu können. Ich dachte immer, dass mein Bauch flacher sei. Aber das liegt bestimmt daran, dass ich am Anfang am Bauch nicht so fest gewickelt hatte …

Hoffentlich hilft Dolly mir dabei, gut passende Pullover zu stricken. Erfahrung mit Pullovern habe ich – bis auf einen Babypullover – noch keine. Bis jetzt habe ich mich an Pullover noch nicht herangetraut. Genug Wolle für drei Pullover habe ich aber schon. Sicher ist sicher.

Enter your email address to follow this blog and receive notifications of new posts by email.

Follow Blog via Bloglovin

Follow on Bloglovin
creative.mother.thinking

explaining my life to strangers

Nice and Knit

Lovingly Hand Dyed Yarns

knit the hell out

More obsessed with each passing stitch.

dunkelbunt

DIY - Bloggen zwischen Stricken, Nähen und Katzenklo

Tee & Kekse

Ein Blog über DIY, Bücher & Lifestyle

Taras (Strick) -Welt

Jessica schreibt über Stricken und Handarbeiten und Stricken und Stricken

FadenStille

Jessica schreibt über Stricken und Handarbeiten und Stricken und Stricken

Amy Herzog Designs

hand knitting designs and software

Hacked By MD-GHOST

Jessica schreibt über Stricken und Handarbeiten und Stricken und Stricken